Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach den Ärzten Ferdinand und Walter Huneke gehört zu den bekanntesten Naturheilverfahren der Regulationstherapie. Sie beinhaltet Segmenttherapie und Störfeldtherapie.

Wie funktioniert Neuraltherapie?

Segmenttherapie

Erkranken innere Organe, verändern sich oft bestimmte Hautregionen oder Segmente. Organe können über „ihre“ Segmente therapiert werden: durch Neuraltherapie. Heilpraktiker setzen dazu die Quaddelbehandlung ein. Dabei werden Lokalanästhetika – örtlich wirkende Betäubungsmittel – unter die Haut gespritzt.

Störfeldtherapie

Störfelder können zum Beispiel Narben sein. Wird ein Störfeld durch Neuraltherapie ausgeschaltet, kann damit die Heilung beschleunigt werden. Manchmal tritt sogar das sogenannte Sekundenphänomen auf: Schmerzen können durch Neuraltherapie einer weit davon entfernten Narbe schlagartig verschwinden.

Neuraltherapie als Bestandteil der Komplementärmedizin

Auch wenn in Deutschland die Neuraltherapie noch nicht durchgehend anerkannt ist: In der Schweiz wurde die Neuraltherapie bereits als Bestandteil der Komplementärmedizin in der Bundesverfassung verankert.